Angebote zu "Vorgehensmodelle" (50 Treffer)

Vorgehensmodelle zur Systementwicklung und -imp...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Akademische Arbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,3, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Wirtschaftsinformatik), Sprache: Deutsch, Abstract: Durch Vorgehensmodelle soll in der Softwareentwicklung die Komplexität beherrschbar und der Entwicklungsprozess übersichtlicher gestaltet werden. Dieser wird dabei in überschaubare, zeitlich und inhaltlich abgrenzbare Phasen unterteilt. Diese Phasen können einmal durchlaufen werden, wie beispielsweise beim Wasserfallmodell, oder mehrmals, wie es beim Spiralmodell der Fall ist. Man kann zwischen drei Typen von Vorgehensmodellen unterscheiden. Dies sind Softwareentwicklungsprozesse, Software-Lebenszyklusmanagement und Software-entwicklungs-Philosophie. Software-Entwicklungsprozesse sollen die Steuerung einer Softwareentwicklung von der Konzeption bis zum Einsatz ermöglichen. Beim Software-Lebenszyklusmanagement werden die Entwicklungsphasen über den gesamten Lebenszyklus erweitert. Softwareentwicklungs-Philosophien hingegen beschreiben, wie Software am Besten entwickelt werden sollte, beispielsweise extreme Programmierung und Prototyping .

Anbieter: buch.de
Stand: 18.03.2017
Zum Angebot
Vorgehensmodelle zur Systementwicklung und -imp...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Akademische Arbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,3, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Wirtschaftsinformatik), Sprache: Deutsch, Abstract: Durch Vorgehensmodelle soll in der Softwareentwicklung die Komplexität beherrschbar und der Entwicklungsprozess übersichtlicher gestaltet werden. Dieser wird dabei in überschaubare, zeitlich und inhaltlich abgrenzbare Phasen unterteilt. Diese Phasen können einmal durchlaufen werden, wie beispielsweise beim Wasserfallmodell, oder mehrmals, wie es beim Spiralmodell der Fall ist. Man kann zwischen drei Typen von Vorgehensmodellen unterscheiden. Dies sind Softwareentwicklungsprozesse, Software-Lebenszyklusmanagement und Software-entwicklungs-Philosophie. Software-Entwicklungsprozesse sollen die Steuerung einer Softwareentwicklung von der Konzeption bis zum Einsatz ermöglichen. Beim Software-Lebenszyklusmanagement werden die Entwicklungsphasen über den gesamten Lebenszyklus erweitert. Softwareentwicklungs-Philosophien hingegen beschreiben, wie Software am Besten entwickelt werden sollte, beispielsweise extreme Programmierung und Prototyping .

Anbieter: buch.de
Stand: 18.03.2017
Zum Angebot
Vorgehensmodelle zur Systementwicklung und -imp...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Akademische Arbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,3, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Wirtschaftsinformatik), Sprache: Deutsch, Abstract: Durch Vorgehensmodelle soll in der Softwareentwicklung die Komplexität beherrschbar und der Entwicklungsprozess übersichtlicher gestaltet werden. Dieser wird dabei in überschaubare, zeitlich und inhaltlich abgrenzbare Phasen unterteilt. Diese Phasen können einmal durchlaufen werden, wie beispielsweise beim Wasserfallmodell, oder mehrmals, wie es beim Spiralmodell der Fall ist. Man kann zwischen drei Typen von Vorgehensmodellen unterscheiden. Dies sind Softwareentwicklungsprozesse, Software-Lebenszyklusmanagement und Software-entwicklungs-Philosophie. Software-Entwicklungsprozesse sollen die Steuerung einer Softwareentwicklung von der Konzeption bis zum Einsatz ermöglichen. Beim Software-Lebenszyklusmanagement werden die Entwicklungsphasen über den gesamten Lebenszyklus erweitert. Softwareentwicklungs-Philosophien hingegen beschreiben, wie Software am Besten entwickelt werden sollte, beispielsweise extreme Programmierung und Prototyping .

Anbieter: Bol.de
Stand: 13.03.2017
Zum Angebot
Vorgehensmodelle zur Systementwicklung und -imp...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Akademische Arbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,3, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Wirtschaftsinformatik), Sprache: Deutsch, Abstract: Durch Vorgehensmodelle soll in der Softwareentwicklung die Komplexität beherrschbar und der Entwicklungsprozess übersichtlicher gestaltet werden. Dieser wird dabei in überschaubare, zeitlich und inhaltlich abgrenzbare Phasen unterteilt. Diese Phasen können einmal durchlaufen werden, wie beispielsweise beim Wasserfallmodell, oder mehrmals, wie es beim Spiralmodell der Fall ist. Man kann zwischen drei Typen von Vorgehensmodellen unterscheiden. Dies sind Softwareentwicklungsprozesse, Software-Lebenszyklusmanagement und Software-entwicklungs-Philosophie. Software-Entwicklungsprozesse sollen die Steuerung einer Softwareentwicklung von der Konzeption bis zum Einsatz ermöglichen. Beim Software-Lebenszyklusmanagement werden die Entwicklungsphasen über den gesamten Lebenszyklus erweitert. Softwareentwicklungs-Philosophien hingegen beschreiben, wie Software am Besten entwickelt werden sollte, beispielsweise extreme Programmierung und Prototyping .

Anbieter: Bol.de
Stand: 18.02.2017
Zum Angebot
Vorgehensmodelle und der Product Life-cycle - P...
49,80 € *
ggf. zzgl. Versand

15. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik. 1., Aufl.

Anbieter: eBook.de
Stand: 05.01.2017
Zum Angebot
Strategien und Vorgehensmodelle zur Einführung ...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,7, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In vielen Branchen werden Unternehmen mit einer großen und ständig wachsenden Datenflut konfrontiert. Zur gleichen Zeit machen diese Unternehmen die Erfahrung, dass die richtige und aussagekräftige Interpretation dieser Daten von sehr großer Bedeutung ist, um beispielsweise die Effizienz zu erhöhen, Kunden näher an sich zu binden und das Geschäftsvolumen weiter zu steigern. Ein DWH ermöglicht es einem Mitarbeiter - ob Datenerfasser, Manager oder Analytiker - seine Entscheidungen qualitativ gut und schnell treffen zu können. Von solch einem System wird erwartet, dass die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge am richtigen Ort in der erforderlichen Qualität vorliegen, damit die richtigen Entscheidungen getroffen werden können. Doch aussagekräftige Ergebnisse zu erzeugen, ist alles andere als einfach. Dies beginnt bereits in der Heterogenität der Anwendungslandschaft, wie man sie häufig in Unternehmen vorfindet. Hier fallen vor allem hohe Kosten für die Erstellung und Pflege für Schnittstellenprogramme an was mitunter zur Bildung von sogenannten Insellösungen führt, Unternehmen stellen dann fest, dass sie nicht in der Lage sind, die Vielfalt an Daten aus unterschiedlichen Systemen zu integrieren. Das Potential, welches ein DWH entfaltet, bleibt somit ungenutzt. Viele DWH-Projekte kommen aber erst gar nicht soweit, sondern scheitern bereits in der Startphase. Zu Projektbeginn sind die Ziele und Anforderungen meist unklar, notwendige Ressourcen fehlen und die Projektplanung ist unzureichend Um dieses Problem im Vorfeld zu umgehen bzw. zu minimieren und um hohe Kosten aufgrund einer möglichen Restrukturierung zu vermeiden, müssen die spezifischen Gegebenheiten die an ein DWH-Projekt bzw. im weiteren Sinne an ein Business Intelligence (BI)-Projekt gestellt werden auch Berücksichtigung finden. Die Gestaltung von BI-Anwendungssystemen verlangt den Einsatz eines Vorgehensmodells, das weit über die Funktionalität der traditionellen Modelle der Systementwicklung hinausgeht. Dies ist insbesondere deshalb erforderlich, da das Ziel der DWH-Systementwicklung sich nicht auf die Erstellung eines Anwendungssystem bezieht, sondern den Aufbau einer abgestimmten DWH-Systemlandschaft für den gesamten dispositiven Bereich eines Unternehmens fokussiert.

Anbieter: buch.de
Stand: 18.03.2017
Zum Angebot
Strategien und Vorgehensmodelle zur Einführung ...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,7, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In vielen Branchen werden Unternehmen mit einer großen und ständig wachsenden Datenflut konfrontiert. Zur gleichen Zeit machen diese Unternehmen die Erfahrung, dass die richtige und aussagekräftige Interpretation dieser Daten von sehr großer Bedeutung ist, um beispielsweise die Effizienz zu erhöhen, Kunden näher an sich zu binden und das Geschäftsvolumen weiter zu steigern. Ein DWH ermöglicht es einem Mitarbeiter - ob Datenerfasser, Manager oder Analytiker - seine Entscheidungen qualitativ gut und schnell treffen zu können. Von solch einem System wird erwartet, dass die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge am richtigen Ort in der erforderlichen Qualität vorliegen, damit die richtigen Entscheidungen getroffen werden können. Doch aussagekräftige Ergebnisse zu erzeugen, ist alles andere als einfach. Dies beginnt bereits in der Heterogenität der Anwendungslandschaft, wie man sie häufig in Unternehmen vorfindet. Hier fallen vor allem hohe Kosten für die Erstellung und Pflege für Schnittstellenprogramme an was mitunter zur Bildung von sogenannten Insellösungen führt, Unternehmen stellen dann fest, dass sie nicht in der Lage sind, die Vielfalt an Daten aus unterschiedlichen Systemen zu integrieren. Das Potential, welches ein DWH entfaltet, bleibt somit ungenutzt. Viele DWH-Projekte kommen aber erst gar nicht soweit, sondern scheitern bereits in der Startphase. Zu Projektbeginn sind die Ziele und Anforderungen meist unklar, notwendige Ressourcen fehlen und die Projektplanung ist unzureichend Um dieses Problem im Vorfeld zu umgehen bzw. zu minimieren und um hohe Kosten aufgrund einer möglichen Restrukturierung zu vermeiden, müssen die spezifischen Gegebenheiten die an ein DWH-Projekt bzw. im weiteren Sinne an ein Business Intelligence (BI)-Projekt gestellt werden auch Berücksichtigung finden. Die Gestaltung von BI-Anwendungssystemen verlangt den Einsatz eines Vorgehensmodells, das weit über die Funktionalität der traditionellen Modelle der Systementwicklung hinausgeht. Dies ist insbesondere deshalb erforderlich, da das Ziel der DWH-Systementwicklung sich nicht auf die Erstellung eines Anwendungssystem bezieht, sondern den Aufbau einer abgestimmten DWH-Systemlandschaft für den gesamten dispositiven Bereich eines Unternehmens fokussiert.

Anbieter: Bol.de
Stand: 18.02.2017
Zum Angebot
Vorgehensmodelle für die betriebliche Anwendung...
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Teubner Reihe Wirtschaftsinformatik. 1998. Auflage

Anbieter: eBook.de
Stand: 18.12.2016
Zum Angebot
Entwicklung eines Projektmodells zur Einführung...
74,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Vorgehensmodelle für die Systementwicklung sind seit Beginn der Informatik sowohl in der Forschung als auch in der Praxis ein wichtiger und viel diskutierter Teilbereich. Mobile Informations- und Kommunikationstechnologien und damit verbunden die Einführung und Nutzung von mobilen Aufgabenträgern wie Mobiltelefonen oder Handhelds in Informationssystemen sind dagegen ein erst seit ein paar Jahren immer stärker aufkommendes Forschungs- und Anwendungsgebiet. Dieses Mobile Computing genannte Gebiet wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht nur die Informatik, sondern auch den Alltag grundlegend verändern. Durch die neuen Technologien und Endgeräte und deren Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten entstehen zahlreiche neue Anwendungsfelder, aber auch neue Anforderungen an die Entwicklung darauf basierender betrieblicher Informationssysteme. Diese neuen Rahmenbedingungen und die daraus resultierenden Anforderungen an die Systementwicklung werden in der folgenden Arbeit aufgezeigt. Es soll geklärt werden welche Entwicklungsansätze geeignet sind und wie sie am besten in gängige Modelle zur Systementwicklung integriert werden können, oder ob es neuer Vorgehen und Konzepte bedarf. Zu Beginn beschäftigt sich die Arbeit mit den wichtigsten Technologien zur drahtlosen Mobilkommunikation, mit den Besonderheiten und Charakteristika mobiler Endgeräte und Anwendungssysteme sowie mit deren Unterschieden zu stationären Systemen. Im nächsten Schritt werden relevante Vorgehensweisen und -modelle zur Konzeption und Entwicklung von Softwaresystemen vorgestellt und auf ihre charakteristischen Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile untersucht. Als Ergebnis dieser Untersuchung wird ein darauf basierendes und auf die Eigenschaften mobiler Aufgabenträger ausgerichtetes allgemein gültiges Projektmodell zur Einführung mobiler Endgeräte und Anwendungssysteme in betrieblichen Informationssystemen entwickelt. Das Projektmodell selbst folgt dabei einer iterativ-inkrementellen Vorgehensweise unter Berücksichtigung einer komponentenbasierten Entwicklungstechnik. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbstractI InhaltsverzeichnisII AbkürzungsverzeichnisV Abbildungs-, und TabellenverzeichnisVII HinweiseVIII 1.Einführung1 1.1Motivation und Problemstellung1 1.2Aufbau der Arbeit4 2.Grundlagen mobiler Informationssysteme5 2.1Grundlagen und Begriffsdefinitionen5 2.2Kommunikationssysteme mobiler Informationssysteme7 2.2.1Systeme zur []

Anbieter: buch.de
Stand: 18.03.2017
Zum Angebot
Entwicklung eines Projektmodells zur Einführung...
74,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Vorgehensmodelle für die Systementwicklung sind seit Beginn der Informatik sowohl in der Forschung als auch in der Praxis ein wichtiger und viel diskutierter Teilbereich. Mobile Informations- und Kommunikationstechnologien und damit verbunden die Einführung und Nutzung von mobilen Aufgabenträgern wie Mobiltelefonen oder Handhelds in Informationssystemen sind dagegen ein erst seit ein paar Jahren immer stärker aufkommendes Forschungs- und Anwendungsgebiet. Dieses Mobile Computing genannte Gebiet wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht nur die Informatik, sondern auch den Alltag grundlegend verändern. Durch die neuen Technologien und Endgeräte und deren Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten entstehen zahlreiche neue Anwendungsfelder, aber auch neue Anforderungen an die Entwicklung darauf basierender betrieblicher Informationssysteme. Diese neuen Rahmenbedingungen und die daraus resultierenden Anforderungen an die Systementwicklung werden in der folgenden Arbeit aufgezeigt. Es soll geklärt werden welche Entwicklungsansätze geeignet sind und wie sie am besten in gängige Modelle zur Systementwicklung integriert werden können, oder ob es neuer Vorgehen und Konzepte bedarf. Zu Beginn beschäftigt sich die Arbeit mit den wichtigsten Technologien zur drahtlosen Mobilkommunikation, mit den Besonderheiten und Charakteristika mobiler Endgeräte und Anwendungssysteme sowie mit deren Unterschieden zu stationären Systemen. Im nächsten Schritt werden relevante Vorgehensweisen und -modelle zur Konzeption und Entwicklung von Softwaresystemen vorgestellt und auf ihre charakteristischen Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile untersucht. Als Ergebnis dieser Untersuchung wird ein darauf basierendes und auf die Eigenschaften mobiler Aufgabenträger ausgerichtetes allgemein gültiges Projektmodell zur Einführung mobiler Endgeräte und Anwendungssysteme in betrieblichen Informationssystemen entwickelt. Das Projektmodell selbst folgt dabei einer iterativ-inkrementellen Vorgehensweise unter Berücksichtigung einer komponentenbasierten Entwicklungstechnik. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbstractI InhaltsverzeichnisII AbkürzungsverzeichnisV Abbildungs-, und TabellenverzeichnisVII HinweiseVIII 1.Einführung1 1.1Motivation und Problemstellung1 1.2Aufbau der Arbeit4 2.Grundlagen mobiler Informationssysteme5 2.1Grundlagen und Begriffsdefinitionen5 2.2Kommunikationssysteme mobiler Informationssysteme7 2.2.1Systeme zur []

Anbieter: Bol.de
Stand: 18.02.2017
Zum Angebot